wiki:NSLU2OpenWrtInstallationGerman
Last modified 9 years ago Last modified on 09/27/08 17:24:25

OpenWrt Installation auf dem NSLU2

Dieses Dokument beschreibt die Installation von OpenWrt auf dem Linksys NSLU2. Es basiert hauptsächlich auf der englischen Anleitung http://wiki.openwrt.org/OpenWrtDocs/Hardware/Linksys/NSLU2. Diese ist nicht mehr ganz auf dem neusten Stand, weshalb hier auf die Unterschiede eingegangen wird.

Linux-Distributionen für den NSLU2

[OpenWrt] ist bloss eine von vielen Linux-Distributionen für den http://de.wikipedia.org/wiki/NSLU2. Den gesamten Überblick vermittelt http://www.nslu2-linux.org. Dort sind auch die Unterschiede zwischen OpenWrt und den übrigen Distributionen in einer Tabelle zusammengefasst.

Das richtige OpenWrt-Image

Von http://www.slug-firmware.net/w-dls.php lädt man sich das .zip-File mit der aktuellen Firmware (.bin-File) herunter.

Den NSLU2 flashen

Das Tool upslug2 läuft auf allen gängigen Linuxen sowie OSX (hier die Seite http://www.nslu2-linux.org/wiki/Main/UpSlug2onOSX beachten - funktioniert bestens. Windows-User verwenden stattdessen SercommFirmwareUpdater, das jedoch hier nicht beschrieben wird, weil nicht getestet.

upslug2 sucht beim Start auf dem lokalen Subnetz nach NSLU2-Boxen, welche sich im Upgrade-Modus befinden. Der NSLU2 wird folgendermassen in diesen Mode versetzt:

  1. Ausschalten
  2. Reset-Kontakt mit Büroklammer drücken und halten
  3. Einschalten. "Ready/Status?" LED leuchtet gelb
  4. "Ready/Status?" wechselt nach wenigen Sekunden auf orange. Reset sofort loslassen.
  5. "Ready/Status?" blinkt orange/grün => geschafft

upslug2 versucht standardmässig auf dem Device eth0: einen NSLU2 zu finden. Je nach Hardware und OS kann das Device auch en0: oder anders heissen. "ifconfig" liefert den Namen des Netzwerk-Interfaces.

Der Befehl

upslug2 -i imagename

beziehungsweise

upslug2 -d devicename -i imagename

führt den Upgrade-Vorgang vollautomatisch durch. Die Buchstaben U (für Upgraded) und V (für Verified) zeigen in Form einer Progress Bar an, wie weit das Flash beschrieben bzw. überprüft worden ist. Am Ende rebootet der NSLU2 automatisch.

Netzzugriff nach dem Flashen

Die bisherige Erfahrung hat gezeigt, dass der NSLU2 mit OpenWrt die letzte Netzwerk-Konfig beibehält. Der Standard-Auslieferzustand von Linksys ist 192.168.1.77/24. War der NSLU2 vor dem Flashen ein DHCP-Client, sollte er es hinterher auch noch sein. Wenn also nach dem Flashen und Reboot der NSLU2 auf dem Netzwerk nicht erreichbar ist, gilt der folgende Plan: Ein paar Minuten warten, denn das Filesystem muss sich erst initialisieren. Dann nochmals mit (a) der letzten bekannten Netzkonfig, (b) mittels DHCP oder (c) mit 192.168.1.77/24 einen Versuch starten. Wenn alles nicht hilft, ist bei Flashen wohl etwas schief gelaufen. Am besten spielt man in diesem Fall die Linksys-Firmware noch einmal auf und beginnt von vorne. Zunächst greift man mittels Telnet auf den NSLU2 zu. Dann wird man aufgefordert, ein Passwort zu wählen. Ab dann ist ssh möglich.

Besonderheiten

Das Upgrade scheint nicht immer auf Anhieb zu funktionieren, wenn auf dem NSLU2 bereits eine andere Firmware als diejenige von Linksys installiert war. Eine Neuinstallation der Original-Firmware (Anleitung und Download-Link hier) hilft in der Regel. upslug2 kann die Original-Firmware auch einspielen.

Mit OpenWrt verhält sich der NSLU2 äusserlich etwas anders:

  1. Die "Ready/Status?" LED leuchtet immer gelb.
  2. Das akustische Signal beim Einschalten, beim Boot-Ende und beim Shutdown fehlt.
  3. Der Power-Knopf dient nur noch zum Einschalten.